schreib(t)räume

Christa Lieb – Autorin

15. Juli 2017
nach Christa Lieb
Keine Kommentare

»Lesefrüchtchen« Juli

Ein anderes Leben – Teil 3 (Fortsetzung »Lesefrüchtchen« Mai/Juni)

 

Vorsichtig öffnet er die Augen und erschreckt vor seinem Spiegelbild. Ist er dieser bunte Vogel, der ihm da entgegen blickt? Die braunen Augen, der kleine Pickel auf dem rechten Nasenflügel und auch die abstehenden Ohren deuten darauf hin. Bestätigung suchend hebt er die Hand und betastet den fremdartigen Haarschopf. Er versucht das nur mühsam unterdrückte Kichern der kleinen Frisörin nicht zu beachten und schlurft mit eingezogenem Genick zur Kasse um seinen Farbenrausch teuer zu bezahlen. Dann tritt er zögernd hinaus auf die Straße, blinzelt kurz in die ungewohnte Helligkeit und geht – wie von selbst – den bekannten Weg zum Biergarten.

Sein Platz vor der grauen Betonmauer, mit Blick auf den Fluss, ist frei. Agnes – die sonst immer nette Bedienung – läuft heute mit einem mürrischen Gesicht umher und übersieht ihn geflissentlich. Ab und zu hebt er zaghaft die Hand, versucht sich bemerkbar zu machen. Vergebens. Erbarmungslos streichelt ihn die Sonne, lässt seine kupferroten Haare leuchten. Während er sich den Schweiß von der Stirn wischt, fallen ihm Konrads Worte ein: »Tu etwas!« Genau – und zwar sofort.

Ein Ruf wie Donnerhall ertönt. Erschrocken legt er danach seine Hand auf den Mund und blickt sich verstohlen um. Die anderen Gäste sehen erstaunt herüber. Ein verschrecktes, welkes Blatt segelt herab und küsst seine braunen Bartstoppeln. Der um die Tische streunende Hund klemmt den Schwanz ein und verzieht sich flugs. Agnes, die eine erstaunliche Ähnlichkeit mit seiner Traumfrau hat, eilt herbei und ein wohlbekanntes Lächeln liegt auf ihrem Gesicht. Endlich hat sie ihn beachtet.

Er sitzt noch lange zufrieden vor seinem kühlen Pils und denkt: Na also, geht doch! Und morgen kümmere ich mich um Mutter.

Christa Lieb ©

15. Juni 2017
nach Christa Lieb
2 Kommentare

»Lesefrüchtchen« Juni

Ein anderes Leben – Teil 2 (Fortsetzung »Lesefrüchtchen« Mai)

(…)

Auf dem Nachhauseweg wälzt er die gehörten Worte immer wieder in seinem Kopf. Und als er den Schlüssel ins Schloss steckt, die Haustür öffnet und seiner Mutter in ihrem verschlissenen Morgenmantel gegenübersteht, kommt ihm zum ersten Mal der Gedanke, dass er wohl etwas ändern muss an seinem Leben.

In der Nacht findet er keine Ruhe. Wirre, aber aufregende Träume suchen ihn heim: Er sitzt mit seiner Posaune und ihm unbekannten Männern auf der Bühne eines Nachtclubs und entlockt ihr ungewohnte Töne. Eine Menschentraube steht dicht gedrängt am Bühnenrand und klatscht frenetisch Beifall; verlangt stürmisch nach Zugaben. Jazz! Er spielte Jazz. Seine Füße wippen aufgeregt im Takt und seine kupferroten Haare kleben an der schweißnassen Stirn. Sein Herz klopft laut und schnell, galoppiert dem Rhythmus hinterher. Mit seinen Augen sucht er im Halbdunkel immer wieder nach der Frau mit der Schwindel erregenden Figur. Haiko kann nicht begreifen, wie ihm geschieht. Er steht im Rampenlicht und sie lächelt ihm zu.

Als der Wecker ihn aus seinem Traum reißt, öffnet er nur zögernd und voller Bedauern die Augen. Noch immer ist er gefangen in dem unglaublichen Gefühl der Leichtigkeit und ungestümen Freude, die er verspürt hat. Kupferrote Haare. Doch als er in den Spiegel blickt, sieht er aus, wie immer. Die braunen Haare stehen wirr ab und Bartstoppeln zieren sein blasses Gesicht. Selbst der kleine Pickel an der Nase ist noch da. Zum ersten Mal findet er seinen Anblick langweilig. So würde ihn die propere Frau aus dem Traum bestimmt nicht beachten.

Kurze Zeit später stürmt er aus dem Haus und eilt mit weit ausholenden Schritten die Straße entlang. (…)

Fortsetzung folgt

 

Christa Lieb ©

15. Mai 2017
nach Christa Lieb
Keine Kommentare

»Lesefrüchtchen«

Ein anderes Leben  – Teil 1

Immer wenn sich seine Mutter abends vor dem Fernseher im Sessel zurücklehnt, wartet er geduldig bis ihr Kopf sachte nach hinten fällt, ihr verkniffener Mund sich entspannt und ihm ein leises Röcheln entweicht. Dann schleicht er in sein Zimmer, dreht bedächtig den Schlüssel um und holt aus dem hintersten Winkel der Kommode einen zerfledderten Playboy mit den nackten Träumen seiner Fantasie.

Er scheint nicht wahrzunehmen, dass seine besten Jahre ohne nennenswerte Ereignisse an ihm vorübergehen. Nur zwei Dinge sind ihm wichtig: Sobald die Tage wärmer werden, läuft er zweimal die Woche nach der Arbeit schnurstracks zum Biergarten am Fluss. Dort, unter dem Blätterdach einer alten Kastanie, mit Blick auf das träge dahin fließende Wasser, sitzt er immer genau eine Stunde, lauscht andächtig den umherschwirrenden Geräuschen und manchmal packt ihn dabei eine unerklärliche, fast schmerzhafte Sehnsucht nach einem anderen Leben. Dennoch weicht er nicht von den eingefahrenen Bahnen ab. Sobald die Kirchturmuhr unüberhörbar neunzehn Uhr schlägt, steht er auf und trottet durch die schmalen Gassen, über den kleinen Marktplatz, am Rathaus vorbei, zurück in sein enges Einerlei, in dem seine Mutter mit dem Abendbrot wartet.

Und jeden Mittwochabend übt er das Posaune spielen in St. Hildegard. Wenn er nach dem abgewetzten Lederkoffer mit dem Instrument greift, blüht er auf. Dann fällt die Langsamkeit von ihm ab, wirken seine Schritte nahezu federleicht. Er und seine Posaune werden gebraucht. Die Mitspieler bewundern seine Fingerfertigkeit und seinen langen Atem. Ehe er das Instrument aus dem Koffer nimmt, streicht er liebevoll über das kühle, glänzende Metall. Dann setzt er behutsam das Mundstück ein und schon während er es Richtung Mund führt, blähen sich seine Wangen erwartungsvoll auf. Geschickt bewegen seine Hände den Zug und satte, klare Töne erfüllen das Kirchenschiff. Haiko vergisst die Zeit und alles um sich herum.

Sobald der Dirigent den Stock aus der Hand legt, spürt er Enttäuschung – wie immer. Und wie immer schüttelt er beharrlich den Kopf, wenn Konrad – einer der es gut mit ihm meint – ihn nach der Übungsstunde zu einem kühlen Pils überreden will.

Diesmal lässt der sich nicht abwimmeln. Ihm platzt der Kragen und er sagt Dinge, die ihm schon lange auf der Zunge liegen: »Du bist total bescheuert. Sieh dich an. Sitzt mit Vierzig noch immer zu Hause in deinem Kinderzimmer, bei all den Plüschtieren und Blechautos deiner Kindheit. Lässt dich von deiner einsamen Mutter schikanieren. Tu etwas! Such dir eine Frau. Dann ist Schluss mit den freudlosen Abenden vor der Flimmerkiste. Schluss mit dem sonntäglichen, trockenen Schweinebraten. Reiß dich endlich zusammen!«

Haiko hört sich die ungewohnte Rede an, zuckt nur mit den Schultern, packt seinen Posaunenkoffer und verlässt St. Hildegard, ohne ein Wort zu verlieren.

»Mach doch was du willst«, ruft Konrad ihm resigniert hinterher. (…)

Fortsetzung folgt …
Christa Lieb ©

15. März 2017
nach Christa Lieb
Keine Kommentare

»Lesefrüchtchen«

Wetter-Lamento

Wetterpropheten 1 – 2 – 3
reden mal eben den Frühling herbei
Außergewöhnlich. Sensationell:
Der März ist da. Hurra!
Wann wird der Lenz uns grüßen?
Wann lässt er Blumen sprießen?
Winter ade …
Doch im wahren Leben
geht auch mal was daneben.
Wir haben uns zu früh gefreut
keine Warmfront weit und breit
Stattdessen:
Dichte Wolken – Sturm wird folgen
Es wird arg nässen –
Schirm nicht vergessen!

Christa Lieb ©